Eine einzigartige Bildersammlung – die NINO-Modefotografien

Rund 80.000 (!) Modefotografien fanden sich im Werbearchiv der Textilfirma NINO nach dem Konkurs des Unternehmens im Dezember 1994. Darunter eine große Anzahl von Fotografien international so herausragender Fotografen wie Helmut Newton, F.C. Gundlach, Frank Horvat, Christa Peters, Rico Puhlmann, Regina Relang und Charles Wilp, um nur einige wenige Namen zu nennen. Im Jahre 1995 hat die NINO AG i.K. dem Stadtmuseum Nordhorn das gesamte ehemalige Werbearchiv der Textilfirma NINO mit seiner in der bundesdeutschen Textilindustrie einzigartigen Fotosammlung als Dauerleihgabe überlassen.

Die Modefotografien entstanden sämtlich im Zusammenhang mit dem Aufstieg des Unternehmens an die Spitze der bundesdeutschen Textilindustrie. Ausschlaggebend für diese Entwicklung war die vom damaligen Unternehmenschef Bernhard Niehues Jr. aus den USA mitgebrachte Idee, die in der Nordhorner Textilfabrik hergestellten Stoffe als Markenware unter dem „NINO“- Etikett (NIehuesNOrdhorn)zu verkaufen.

Bis weit in die 70er Jahre hinein investierte kein anderes bundesdeutsches Textilunternehmen in nur annähernd vergleichbarem Umfang in die Werbung für seine Produkte. Ein Ergebnis - allein der „NINO-Flex-Mantel" war um 1960 rund 80% aller bundesdeutschen Konsumenten bekannt.

Im Auftrag von NINO erschien eine Vielzahl von in Frankreich, Italien und der Bundesrepublik veröffentlichten Modereportagen. Illustrierte wie Stern und Twen, Frauen- und Modezeitschriften aller westeuropäischen Länder wie Vogue, die italienische Alba oder die bundesdeutschen Brigitte, Petra und Constanze enthielten NINO-Anzeigeserien. In enger Zusammenarbeit mit den Chefredaktionen dieser Zeitschriften beauftragte NINO ausschließlich Spitzenkräfte der Modefotografie mit der Erstellung einzelner Fotoserien und Modereportagen und stattete sie mit großzügigen Etats aus. Die so entstandenen NINO-Modefotografien spiegeln in ästhetisch brillanter Weise die Geschichte der Mode zwischen 1950 und 1990.

Eine Auswahl aus der Sammlung an Modefotografien bildet den Kern der Dauerausstellung „Menschen, Mode und Maschinen“ im NINO-Hochbau. Für die Ausstellung haben Fotografen wie F.C. Gundlach, Hans-Günther Kaufmann und Mark Mender zusätzliche Modefotografien zur Verfügung gestellt, die ursprünglich Modereportagen illustrierten, in denen modische Kleidung aus in Nordhorn produzierten Stoffen vorgestellt wurde. Weitere Modefotografien von Regina Relang, Charlotte March, Rico Puhlmann und Walter Lautenbacher erhielt das Stadtmuseum für seine neue Dauerausstellung aus dem Münchner Stadtmuseum (Sammlung Relang), der Sammlung Falckenberg in Hamburg (Nachlass Charlotte March) und den Familien Puhlmann (Berlin) und Lautenbacher (München). Die Modefotografien aus dem NINO-Werbearchiv und aus den Sammlungen der genannten Fotografen vereinen sich in der Ausstellung im NINO-Hochbau zu einer anregenden Zeitreise durch die bundesdeutsche Modewelt der 1950er bis 1980er Jahre.